ORF Lange Nacht der Museen

-

Im Zuge der ORF Langen Nacht der Museen // Ausstellungsdauer bis 11.11. 2018 
Anfang Oktober Ausstellungseröffnung ab 18:00 Uhr //  
Künstler aus der Partnerstadt Freising

ohne Titel - bitte

Prof. Karl-Heinz Einberger:  Rauminstallation
Prof. Dr. Gernot Lysek:  Pilze – Bäume – Landschaften: Zeichnungen und Aquarelle
Ute Heim und ihr Prärieorchester: Musikalische Umrahmung des Abends

Die Zeichnungen und Aquarelle von Gernot Lysek treffen im Kunstraum Obervellach auf die raumgreifende Papierarbeit von Karl-Heinz Einberger. Beide Künstler leben und arbeiten im oberbayerischen Freising und haben die Ausstellung gemeinsam konzipiert und gestaltet.

Pilzführung: Gernot Lysek zeigt, was er beim Streifzug durch die Wälder Kärntens gefunden und gesammelt hat. Die gesammelten Pilze sind an diesem Abend in der Ausstellung zu sehen und zu riechen.

Hexenküche: Wer möchte und sich traut, kann sich mit fachkundiger Beratung einen kleinen Cocktail aus den von Herrn Lysek mitgebrachten Pilzen mixen und von der Küche zu einem Schmankerl zubereiten lassen. Wenn auch die Essbarkeit aller Sorten unbestritten ist, kann niemand ausschließen, dass persönliche Unverträglichkeiten zu Tage treten, von denen vorher niemand wusste. Genuss daher auf eigene Gefahr!

Ute Heim und ihr Prärieorchester: Eine lose Formation akustisch spielender Musiker begibt sich auf die Suche nach der endlosen Weite der Prärie. Die Stücke, Raritäten aus den Randgebieten verschiedener Kulturen, geben dabei nur das Gerüst vor, welches durch Improvisation und Ausloten verschiedener Aufführungsformen immer wieder gesprengt wird.

Raumhaut: Karl-Heinz Einberger stellt sein anlässlich der Ausstellung erschienenes Katalogbuch vor, das ausgewählte raumbezogene Arbeiten aus der Zeit von 1994 bis 2018 in ihrem Zusammenhang betrachtet.

 

Karl-Heinz Einberger:  Rauminstallation
Dr. Gernot Lysek: Pilze – Bäume – Landschaften: Zeichnungen und Aquarelle

Ob nun Personen oder Kunstwerke sie tragen - Titel lenken den Blick oft auf gesellschaftliche Konventionen oder thematische Bezüge und lenken damit ab von dem was in der direkten persönlichen Begegnung erfahrbar ist. Die beiden Künstler aus der Obervellacher Partnerstadt Freising lernten sich erst im Vorlauf dieser Ausstellung persönlich kennen und stellen die unvoreingenommene Begegnung, die sie miteinander erlebt haben in den Mittelpunkt ihrer gemeinsam entwickelten Ausstellung.

Karl-Heinz Einberger wandte sich nach kurzer Tätigkeit als Bauingenieur der Bildenden Kunst zu  und arbeitet nun seit gut 20 Jahren an meist ortsbezogenen Projekten.  Die meisten davon existierten nur für kurze Zeit, von der Dauer eines Atemzugs bis zu mehreren Wochen.  In Regensburg, Kempten, Landshut und Meran realisierte er aber auch permanente Arbeiten, die er zusammen mit Kollegen des von ihm mit gegründeten Künstlernetzwerks netzhalde realisiert hat. Er lebt und arbeitet in Freising und München.

Gernot Lysek,  Botaniker und Mykologie, „Pilzmensch“, hat Zeit seines Lebens beruflich und privat gezeichnet; auch angeregt vom Elternhaus: der Vater war Architekturzeichner, der Großvater – der aus Wien stammte – Holzbildhauer und Porzellanmodelleur.  Von der wissenschaftlichen Zeichnung ist er, G. L., so im Ruhestand zur bildhaften Darstellung von Schwammerln und Bäumen gekommen,  hat die auf vielen Reisen gesehenen (Wüsten-)Landschaften  mit einbezogen, und  hat wegen der Farbigkeit dieser Objekte zudem aquarelliert. Mit all‘ diesen Bildern möchte er den Betrachtern die die Schönheit und seine Faszination  der Schöpfung nahebringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück